Schlackeeinsatz ASFINAG – Antwort

Schlackeeinsatz ASFINAG – Antwort

Wir haben erfreuliche Nachrichten erhalten! Innerhalb der letzten Monaten haben wir mehrere  Bauprojekt-Leiter der ASFINFAG angeschrieben und diese gefragt, ob bei den jeweiligen Projekten Schlacke verwendet wird. Daraufhin hat uns eine erfreuliche Antwort erreicht und wir durften erfahren, dass  „LD-Schlacke nur vereinzelt im hochrangigen Straßennetz“ verwendet wird!

Das ist der richtige Weg!

Wie wir schon mehrmals berichtet haben, besteht für die Verwendung der Schlacke im Straßenbau nur eine gesetzliche Möglichkeit (in Form der RBV), aber noch lange keine Verpflichtung. Jeder Straßenbauprojektleiter kann sich mit der Begründung für höhere Umweltstandards einfach gegen Schlacke entscheiden.

Wenn die in der Straße verbaute Schlacke mit Wasser in Kontakt tritt, werden die enthaltenen Schadstoffe (vor allem giftige Schwermetalle) ausgewaschen und gelangen somit in die Umwelt.

Schlackestraßen sind daher „tickende Umweltbomben“, die die umgebende Umwelt mit Schwermetallen verseuchen werden.

Daneben könnten bei nachträglichem Abtragen der Schlackestraßen hohe Sonderentsorgungskosten für die Gemeinden, Bezirke und Länder anfallen. In letzter Hinsicht hat die öffentliche Hand diese Sonderentsorgungskosten zu tragen – das heißt wir alle, die Steuerzahler!

Unserer Meinung nach sprechen noch viel mehr Gründe gegen den Bau von Schlackestraßen.

Daher wollen wir hier nochmal an alle Bauherren appellieren, sich an der ASFINAG ein Vorbild zu nehmen, und sich gegen Schlacke zu entscheiden.

Euer Kolibri

© 2020 kolibri.BIO - Kolibri isst wirklich bio! | Impressum

Log in with your credentials

Forgot your details?