Wenn die Voest „ja“ sagt, dann auch Umweltminister Rupprechter?

(c) VOEST Winter - Konstantinos Dafalias/Flickr

Wir haben schon wieder einen neuen, eigentlich älteren Artikel bei unserer Recherche gefunden. Die kleine Zeitung schreibt damals noch, dass der Umweltminister Andrä Rupprechter den Einsatz von Schlacke nicht komplett erlauben will.

Auch die Asfinag und das Land Steiermark haben damals auch einen „Schlacke Verzicht“ eingeführt, ungeachtet der „Umweltgutachten“.

Wir finden, die Verwendung von Hochofen-Schlacke im Straßenbau sollte stark eingeschränkt werden. Mittlerweile ist mehr als ein Jahr vergangen und Minister Rupprechter hat den Einsatz von Schlacke im Straßenbau nicht verboten, sondern sogar durch die Recycling-Baustoff-Verordnung erlaubt.

Das kommt doch sicherlich nicht von irgendwo, oder was denkt ihr? Die Frage stellt sich uns natürlich schon, nach dieser unvorhersehbaren Ansichtsänderung.

Lest selbst hier den ganzen Artikel und bildet euch eure Meinung selbst:
www.kleinezeitung.at/k/auto/3908517/Strassenbau_Schlacke-wird-zum-teuren-Pflaster

© 2019 kolibri.BIO - Kolibri isst wirklich bio! | Impressum

Log in with your credentials

Forgot your details?